Austrian Aviation Museum

fast ansatzlos begann er von seiner neuesten Idee, einem Luftfahrtmuseum zu erzählen. Seine, mir gut bekannte Sammlung aller möglicher Artefakte und meine Objekte, darunter eine Standard Austria, Baujahr 1964, Werknummer 13 mit dem Kennzeichen OE-0662 sowie mein ursprünglich erlernter Beruf und unser beider momentane ausgeführte Tätigkeit könnten eine gut fundierte Basis für eine kleine aber feine Sammlung ergeben. Mit Handschlag wurden die zu erwartenden Restaurationsprojekte beschlossen. Die Lunte zu unserer Begeisterung war gezündet und brannte sogleich lichterloh. Kurz darauf standen das Logo und der Name"Austrian · Aviation · Museum" (A·A·M) fest. Im Sommer 1996 war es dann soweit. Einer amtlichen Empfehlung folgend wurde das AAM vereinsrechtlich gegründet. Die Zielsetzung des Vereines ist, mit Hilfe von fördernden Mitgliedern und Sponsoren luftfahrtbezogene Artefakte sowie historische Flugzeuge zu sammeln und nach Möglichkeit, den flugklaren Zustand zu erhalten bzw. wann immer möglich, mittels luftfahrttechnisch zugelassener Verfahren und Materialien wieder her zu stellen. Besonders interessant und anziehend sind natürlich jene Objekte, die sich über die Zeit zu einem wahren Klassiker entwickelt haben (z.B. SUPER CUB oder TEXAN usw.) oder vielleicht sogar noch aus einer Zeit stammen, wo jene grundlegenden Erkenntnisse gewonnen wurden, die heute noch ihre Gültigkeit haben und als Basis für die zur Anwendung gelangenden Verfahren in der Luftfahrt dienen. Aber auch jüngere Exponate sind von großem Interesse. Sie veranschaulichen den momentanen Stand der Entwicklung und lassen vor allem erahnen, wie die Entwicklung weiter gehen wird und was hier noch alles möglich sein könnte......»»»»